Pinienkernrisotto

Bei uns gab es das letzte pinienkernrisotto2Mal Lamm…. ich habe ziemlich lange überlegt, welche Beilage ich dazu machen sollte – irgendwie wollte ich weg von Kartoffeln und Fisolen. Dabei bin ich über das Pinienkernrisotto gestolpert, welches ausgezeichnet dazu gepasst hat (auch wenn man sich das zuerst nicht vorstellen kann)! Das Rezept für das Lamm gibt es demnächst (und Fisolen gab es trotzdem dazu, aber ganz besonders leckere 😉 ). Und übrigens: wenn man die Pinienkerne nicht in der Bio/Reformabteilung kauft, sondern in der Backabteilung, dann kosten sie auch nur ca. die Hälfte!!!

Pinienkernrisotto

pinienkernrisotto1

für 4 Esser

1 Zwiebel
80g Pinienkerne
250g Risottoreis
100ml Weißwein
1L Suppe
50g getrocknete Tomaten
40g Parmesan
1 EL Butter
Kräuter (Petersilie, Schnittlauch, Thymian,..)

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl vorsichtig anrösten, bis sie wunderbar duften. Achtung, sie brennen sehr schnell an, also öfters umrühren und besser nicht weggehen 😉

Die Tomaten klein schneiden. Einen Topf mit der Suppe aufsetzen und heiß werden lassen.

Die Zwiebel ganz klein schneiden und in einem Topf mit etwas Olivenöl andünsten. Den Risottoreis dazugeben und kurz mitdünsten. Dann mit dem Weißwein aufgießen und gut umrühren. Wenn die Flüssigkeit aufgesogen ist, die Hitze zurückdrehen und mit einem Schöpfer Suppe aufgießen. Immer wieder mal umrühren und sobald die Flüssigkeit weg ist, wieder einen Schöpfer nachgießen. Es sollte eher langsam vor sich hinköcheln, wenn es zu schnell geht, braucht man sehr viel Suppe und es geht trotzdem nicht schneller 😉

Nach ca. 10 Minuten die kleingeschnittenen Tomaten unterrühren.

Wenn der Risottoreis weich ist, aber innen noch Biss hat (nach ca. 20 – 30 Minuten), einen Esslöffel Butter, den Parmesan, die Kräuter (ruhig mehr, schadet nicht) und die Pinienkerne unterrühren.

Schreibe einen Kommentar